Krefeld, 09.12.2020

Die Natur tut dem Menschen gut! Das macht sich das Biophilic Design zunutze, das in unserem Webinar am 03.12.2020 von Tanja Künstler vorgestellt wurde. Unter der Überschrift „Biophilic Design – wenn Räume kreativer machen“ präsentierte sie tolle Beispiele und viele Maßnahmen, wie wir Räume gestalten können, die uns nicht nur kreativer sondern auch produktiver machen. Sie konnten nicht dabei sein oder möchten einen bestimmten Aspekt noch einmal nachhören? Hier finden Sie die volle Aufzeichnung des Webinars:

https://attendee.gotowebinar.com/recording/553121830369969667

Venlo, 02.12.2020

Licht ist für unsere Existenz ebenso wichtig wie Wasser, Nahrung und Luft. Deshalb organsierten wir am 25. November 2020 ein Webinar zum Thema Licht, das den Titel “Licht inspiriert von der Natur” trug. Organisiert wurde es in Zusammenarbeit mit der Baubiologin Stefanie Jörgens und Lisan Crommentuijn von NatureConnect by Signify. Für alle, die nicht dabei sein konnten oder diejenigen, die die wichtigsten Punkte noch einmal nachlesen wollen hier eine kurze Zusammenfassung.

Stefanie Jörgens, Baubiologin und Architektin, hat es sich zum Ziel gesetzt, mit ihren Entwürfen ein gesundes Arbeits- und Lebensumfeld zu schaffen. Baubiologie umfasst neben Nachhaltigkeit auch die Themen Gesundheit und Design. Sie ist davon überzeugt, dass eine gesunde Lebensweise der Lebensstil der Zukunft sein wird. Und dass Hightech und Ästhetik im Einklang mit der Gesundheit stehen sollten. Auf diese Weise schaffen wir gesunde, nachhaltige Gebäude für die Zukunft. Licht ist dabei ein wesentlicher Faktor. In ihrem Einführungsvortrag erörterte sie die Bedeutung des natürlichen Lichts. Denn wenn man es schafft dieses Licht nach innen zu bringen, kann man besser funktionieren. Jedes Lichtspektrum hat eine andere Wirkung und deshalb muss zwischen verschiedenen Räumen unterschieden werden. Im Schlafzimmer zum Beispiel ist es wichtig, dass das Licht eine entspannende Wirkung hat, während es im Büro anregend wirken soll.

Denn Licht beeinflusst nicht nur unsere Stimmung, sondern auch unser Immunsystem. Da der Körper Vitamin D produziert, wenn er mit Sonnenlicht in Kontakt kommt, ist die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, geringer. Darüber hinaus hat das Licht während des Tages ein variierendes Spektrum. Es verändert sich allmählich und natürlich. Im Kunstlicht wird dies aktuell noch nicht imitiert, es besitzt nämlich nur einen Teil dieses Spektrums. Das bedeutet, dass sich unnatürliches Licht negativ auswirken kann, zum Beispiel durch flimmerndes Licht. Was übrigens oft nicht visuell ist, aber Stress verursachen kann.

Mittlerweile leben wir in einer Zeit, in der wir rund 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen. Und deshalb werden die gesundheitlichen Auswirkungen von schlechtem Kunstlicht immer deutlicher sichtbar.  Also ist es an der Zeit, das Bewusstsein für die Bedeutung des Lichts zu schärfen. Schließlich ist Licht ein wesentlicher Bestandteil zur Realisierung eines gesunden Gebäudes.

Lisan Crommentuijn, Signify, sagte, dass die Nutzung von Tageslicht in Innenräumen dafür sorgt, dass wir mit der Natur in Einklang kommen, dass wir uns besser fühlen, dass wir bis zu 6% produktiver und sogar 15% kreativer sind. Die Beleuchtung hat in jedem Raum einen anderen Zweck: Im Schlafzimmer wollen wir uns entspannen und im Büro möchten wir produktiv und energisch sein.

Licht sorgt also dafür, dass wir besser sehen (visuell), besser funktionieren (biologisch) und uns besser fühlen (emotional).

Signify hat diese Prinzipien in seiner neuen Beleuchtungsinnovation zusammengeführt: NatureConnect. Mit dieser Innovation werden die Vorteile des natürlichen Tageslichts nach innen gebracht. Damit das Wohlbefinden verbessert wird, sind die Menschen produktiver und von ihrer Umwelt inspiriert.

Für weitere Informationen und Beratung zum richtigen Licht oder zu NatureConnect wenden Sie sich bitte an Stefanie Jörgens oder Lisan Crommentuijn.

Licht ist nur ein Faktor eines gesunden Gebäudes, und wir hoffen, dass wir Sie über die wesentliche Rolle, die Licht spielt, überzeugen konnten. Bald werden weitere Webinare über die anderen Faktoren eines gesunden Gebäudes, wie Schall, Raumluftqualität und Komfort, folgen. Bleiben Sie also über unseren Newsletter oder soziale Medien informiert! Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Die Präsentationen der Referentinnen finden Sie hier:

NatureConnect

Stefanie Jörgens

Foto: via Pexels

Mönchengladbach, 01.12.2020

Am Fuchshütter Weg 60A in Mönchengladbach entsteht derzeit ein weiteres gesundes Gebäude: die s. g. „Fuchshütte“. Architekt und Bauherr Daniel Finocchiaro von Bau grün! verwirklicht hier seinen Traum vom Eigenheim und baut ein Passivhaus mit einer Holz-Stroh-Lehm Konstruktion.

Pünktlich zur Fertigstellung des Rohbaus, waren unser Netzwerk und wir am 29. Oktober dazu eingeladen, sich einen persönlichen Eindruck vor Ort zu verschaffen und die Baustelle zu besichtigen. Bedingt durch die Corona-Pandemie musste der Besuch kurzfristig abgesagt werden. So planten wir die Veranstaltung kurzerhand um und machten daraus ein Online-Format. Das Ergebnis sind zwei Videos, die sie mit auf eine Reise durch das Projekt nehmen.

Teil 1

Im Ersten erhalten Sie umfangreiche Einblicke in das Bauvorhaben, in dem Daniel Finocchiaro über die Besonderheiten des Gebäudes, bisherige Erfahrungen und Herausforderungen berichtet:

Die Fragen und Antworten zum Nachlesen gibt es hier:

Fragen & Antworten Finocchiaro

Für weiterführende Informationen haben wir auch eine kleine Baudokumentation für Sie erstellt. Diese finden Sie hier.

Teil 2

Im zweiten Video stellt Benedikt Kaesberg von der Baustroh GmbH auch weitere Beispiele von Strohballenbauten vor. Er erklärt damit anschaulich das Potential von Baustroh im Einsatz für mehrgeschossigen Wohnungsbau oder auch für öffentliche Bauten.

Die Fragen und Antworten zum Nachlesen gibt es hier: Fragen & Antworten Kaesberg

Weiterführende Informationen zum Thema Strohballenbau hat Benedikt Kaesberg in seiner Präsentation für Sie zusammengefasst: Strohballenbau – Beispiele aus D und NL

Wir hoffen sehr, dass Sie sich auch aus der Ferne einen ersten Eindruck von diesem gesunden Gebäude verschaffen konnten und freuen uns, Sie hoffentlich schon im nächsten Sommer wieder bei einer unserer Veranstaltungen vor Ort begrüßen zu dürfen.

Sollten Sie noch offene Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne jederzeit hier.

‘s-Hertogenbosch, 25. November 2020

Kürzlich sprach unsere Kollegin Laure van de Griend mit Willem Adriaanssen von HEVO B.V. HEVO ist Spezialist auf dem Gebiet des nachhaltigen Wohnens und blickt auf eine Reihe erfolgreich realisierter Projekte zurück, darunter auch die Fachhochschule Aeres in Almere. In dem Gespräch nimmt er uns mit auf eine Reise von der Idee bis hin zur Realisierung des nach zirkulären Grundsätzen gebauten Neubauprojekts.

„Der Neubauprozess der Aeres Hochschule auf dem Gelände, auf dem im Jahr 2022 in Almere die Floriade stattfinden soll, ist schon seit längerem im Gange”, beginnt Willem. Vor zehn Jahren begann die Fachhochschule Aeres in Almere mit neuen, innovativen Studiengängen, zum Beispiel zu den Themen Nachhaltigkeit und Urbanisierung. Aktuell befindet sich das Hauptgebäude im Stadtzentrum, aber aufgrund des starken Wachstums ist die Ansiedlung an einem anderen Standort notwendig. Zeitgleich hat die Stadtverwaltung von Almere beschlossen, ein Bidbook für die Organisation der Floriade im Jahr 2022 zu veröffentlichen. Die dort gewählten Themen wie die Begrünung und Ernährung der Stadt, passen perfekt mit dem Bildungsangebot der Fachhochschule. So entstand die Idee, den Neubau des Gebäudes auf dem Floriade-Gelände zu realisieren und dieses während der Floriade als Empfangsgebäude zu nutzen.

Die Hochschule beschloss daraufhin den Kauf einiger Grundstücke auf dem Floriade-Gelände und traf Vereinbarungen über die Ambitionen und die finanzielle Unterstützung. In der Definitionsphase des Projekts suchte man nach einem Partner, der die hohen Ansprüche im Bereich des nachhaltigen und zirkulären Bauens verwirklichen und den Prozess leiten konnte. Hierfür wurde HEVO ausgewählt. Die ehrgeizigen Ziele wurden in einen innovativen Prozess umgesetzt, so dass ein sehr hochwertiges Gebäude realisiert werden kann, welches die Fachhochschule Aeres mindestens vierzig Jahre lang nutzen kann. „Der Anspruch unter anderem in Bezug auf Nachhaltigkeit war sehr hoch, und gemeinsam mit der Aeres-Hochschule haben wir uns der Herausforderung gestellt, die Messlatte so hoch wie möglich zu legen. Der erste Schritt war die Umsetzung der Ambition in eine Vision während der Definitionsphase und dann in konkrete Anforderungen”, sagt Adriaanssen.

Eine unterstützte integrale Vision bietet eine Handhabe im Prozess und hilft bei zukünftigen Entscheidungen. Es macht keinen Sinn, über Maßnahmen zu sprechen, wenn es keine größere Idee oder übergreifende Vision von Nachhaltigkeit gibt. Man muss darüber nachdenken, wie ein einzelner Punkt zum Gesamtbild beiträgt”, sagt Willem. Eine integrale Vision ist daher notwendig. Auf diese Weise finden Sie eine Ausgewogenheit der Anforderungen, so dass z.B. nicht nur energieeffizientes Bauen im Vordergrund steht.

Zur Konkretisierung der Nachhaltigkeitsvision hat HEVO das Modell Symbiosis in Development (SiD) (siehe Abbildung), bestehend aus 8 Bausteinen, verwendet.

Nach Abschluss des gesamten Anforderungsprogramms und der Definitionsphase konnte das Auswahlverfahren für die Mitglieder des Designteams beginnen. In einem innovativen Prozess mit hohem Anspruch ist es angenehm, während des Entwurfsprozesses intensiv mit dem Auftraggeber zusammenarbeiten zu können. Deshalb haben wir uns bewusst für einen traditionellen Verfahrensansatz entschieden, bei dem wir gemeinsam mit der Fachhochschule Aeres die besten Spezialisten auf dem Markt ausgewählt haben. Wir haben sie hauptsächlich aufgrund ihrer Vision und Denkweise ausgewählt: innovativ und ehrgeizig. Anstatt die Berater zu fragen, was sie zu welchem Preis liefern können, haben wir den Prozess umgedreht. Wir sagten ihnen, wie viel Budget für den jeweiligen Dienst zur Verfügung steht und was das Minimum sein sollte. So kann man wirklich nach Qualität auswählen”, sagt Willem. Mit dem integralen Designteam wurde dann der Plan entworfen und die Leistungen in Bezug auf Nachhaltigkeit, Gesundheit, Energieleistung, Klimaanpassung, Zirkularität und Begrünung weiter konkretisiert. Da die Realisierung ein sehr nachhaltiges und gesundes Lebensumfeld eine so wichtige Rolle im Projekt spielt, wurde die Wahl auf das WELL-System getroffen, für das eine Zertifizierung beantragt wird. Wegen der großen Menge an Grünanlagen auf, an und in dem Gebäude wurde auch ein Spezialist für den Entwurf eingestellt, damit er nicht nur schön ist, wenn er in Gebrauch genommen wird, sondern auch während der Nutzungsphase schön bleibt”.

Der nächste Schritt im Bauprozess ist natürlich die Ausführung. Die Auswahl des Bauunternehmers und des Installateurs erfolgt im Rahmen einer europäischen Ausschreibung, natürlich auch auf innovative Weise. Die Parteien waren aufgefordert, das Projekt durch ein Opportunity File noch weiter zu verbessern, wobei dies einen Mehrwert im Bereich Gesundheit, Zirkularität und Nachhaltigkeit bringen musste. Wenn es den Parteien gelang, Angebote unterhalb des Höchstbetrags abzugeben, wurde ihnen ein finanzieller Spielraum eingeräumt, um Alternativen vorzuschlagen. Trotz der Tatsache, dass der Entwurf bereits sehr gut ausgearbeitet war, ergaben sich dennoch sehr nützliche Alternativen, die als Änderungen während der Bauphase integriert wurden. Ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die Qualität durch die richtigen Fragen im Beschaffungsprozess weiter gesteigert werden kann.

Willem sagt: “Dieser ganze Prozess ist ein Beispiel dafür, dass echte Zusammenarbeit eine Voraussetzung dafür ist, ehrgeizige und innovative Ergebnisse zu erzielen. Es gibt nicht eine einzige Partei, die alle Informationen hat; man braucht einander”.

Wie Sie lesen können, erfordert ein integrales nachhaltiges Gebäude einen anderen Ansatz als ein normales Gebäude. Der Prozess ist transparenter, und die Bedeutung der Zusammenarbeit ist größer denn je. Was halten Sie von dieser neuen Arbeitsweise? Glauben Sie, dass dies die neue Arbeitsweise im Bauwesen sein wird? Denken Sie mit uns mit und lassen Sie Ihre Meinung hören!

 Möchten Sie mehr über HEVO und/oder die Aeres Hogeschool erfahren? Klicken Sie hier!

Foto: Hevo B.V.