Venlo/ Viersen, 13 mei 2020

Innovatie in de bouw – vandaag klaar zijn voor de uitdaging van morgen

Innovatie brengt economische vooruitgang en ontwikkeling met zich mee. Echter ontstaat er in tijden van crisis, zoals nu met de corona crisis, discussie over de rol van innovatie in het financieel overleven. Een crisis biedt kansen om veranderingen te realiseren, met als resultaat een veerkrachtigere economie/bedrijf. Innovatie kan een crisissituatie omzetten naar een kans.

Innovatieprofessor Clayton Christensen van de Harvard Business School zegt dat een economische een positief effect heeft op innovatie. In tijden van schaarste, mag er geen geld verspilt worden. Bedrijven worden ‘gedwongen’ om snel en goedkoop te innoveren, wat zorgt voor hogere slagingskans. Men durft op deze momenten de wijze van werken (en zelfs leven) fundamenteel te herzien. Het dwingt ondernemers te kijken naar de lange termijn in plaats van de korte termijn, hoewel dit niet voor de hand ligt (Cools, Deprez, De Zutter, Van Rossem, & Buelens, 2009).

Innovaties worden ingedeeld in technologische en niet-technologische innovaties. De technologische innovaties bestaan uit product- of procesinnovaties. Maar minstens zo belangrijk zijn de niet-technologische innovaties zoals nieuwe markten aanboren of sociale innovatie. Deze laatstgenoemde heeft vaak invloed op de haalbaarheid van een technologische innovatie. Binnen het Healthy Building Network slaan we een brug tussen technologische en niet-technologische innovaties in de bouwsector.

Ook in de bouwsector is innovatie noodzakelijk om grote maatschappelijke uitdagingen te verhelpen. Zoals de schaarste van bouwmaterialen, het gebruik van fossiele energie en de verstedelijking. Daarnaast is gezondheid nu belangrijker dan ooit.

De bouwsector is divers en wordt gekenmerkt door de uiteenlopende projecten, van grootschalige tot kleinschalige activiteiten. De samenhang, complexiteit en diversiteit van componenten zorgen voor een complex innovatiesysteem. Samenwerking tussen verschillende partijen is noodzakelijk om tot een succesvolle innovatie te komen.

Vaak wordt er samengewerkt tussen private en maatschappelijke partijen (zoals gemeenten). Echter hebben zij beide andere belangen, wat kan botsen. Het delen van kennis zou maatschappelijke vraagstukken kunnen beantwoorden, maar het zou een negatief effect kunnen hebben op de concurrentiepositie van marktpartijen. Ook kunnen het korte- en lange termijn perspectief van de partijen botsen. Een succesvolle innovatie hangt dus ook samen met een duurzame en structurele samenwerking, waarin belangen samen komen (Arnoldussen, Groot, Halman, & Van Zwet, 2017).

Het Healthy Building Network brengt internationale samenwerking op gang, met als resultaat succesvolle (sociale) innovaties. Door samen met u te innoveren willen we de bouwsector meer veerkracht geven. Bent u al klaar voor de uitdaging voor morgen?

Mocht u op zoek zijn naar meer informatie over gezond bouwen of innovatie, of bent u op zoek naar samenwerkingspartners? Neem dan contact met ons op via: info@healthybuildingnetwork.com of reageer op dit bericht.

Bronnen

Foto: studiogstock via Freepik

 

by Anastasia Araktsidou, WFG Kreis Viersen

 

De huidige situatie

In de afgelopen weken heeft de coronacrisis veel sluimerend potentieel ontketend, vooral op het gebied van digitale transformatie. Er gebeurt ook veel in de wereld van het werk: steeds meer mensen werken vanuit huis, gedeeltelijk of volledig, zolang hun baan het toelaat. Ook ik ben een van die mensen die nu wekelijks vanuit hun eigen vier muren hun werk doen.

In beide landen is deze vorm van werken nog niet standaard. Als gevolg daarvan beschikken veel werknemers thuis niet over een adequate, d.w.z. een volledig uitgeruste, werkplek. Hun eigen huis moet nu ad hoc worden omgebouwd tot een kantoor.

In dit artikel wil ik u laten zien wat u persoonlijk kunt doen om van uw huis een gezonde werkplek te maken, want Piet Eichholtz, professor aan de Universiteit Maastricht, zegt: echt productief werken kan alleen in een gezonde omgeving. Niet alleen u profiteert hiervan, maar uiteindelijk ook uw werkgever!

Ook ik moest me eerst aanpassen aan deze vorm van werken. Waar en vooral hoe stel ik mijn werkplek in? Wat kan ik doen om te zorgen voor een gezonde werksfeer thuis? Nog maar twee jaar geleden zou ik mezelf deze vragen niet hebben gesteld. Ik zou mijn laptop ‘s morgens hebben opgehaald en op een comfortabele plek aan het werk zijn gegaan. Vandaag ben ik slimmer. Ik werk al meer dan twee jaar voor het Healthy Building Network en ik weet nu hoe gebouwen en hun inrichting de menselijke gezondheid, het welzijn en uiteindelijk de productiviteit kunnen beïnvloeden.

Mijn ervaring tot nu toe, de enquêtes en onderzoeken laten zien dat veel mensen zich nu net zo voelen als ik voorheen. In overeenstemming met de huidige situatie wil ik daarom mijn tweedelige blog gebruiken om u te vertellen over de belangrijkste factoren voor een gezonde werkplek thuis en om u tips te geven over hoe u dit snel en met weinig moeite kunt bereiken.

In het eerste deel van mijn blogreeks kijk ik naar de nogal complexe factor van het binnenklimaat. Het vormt de basis voor een gezonde werkomgeving en wordt in wezen bepaald door het gehalte aan kooldioxide en vluchtige organische stoffen, de vochtigheid en de temperatuur en het huisstof. Aangezien planten ook invloed hebben op het binnenklimaat, wil ik hier ook kort ingaan op het effect ervan.

In het tweede deel van de blog, die in week 19 wordt gepubliceerd, sluit ik het onderwerp af met de factoren organisatie van de werkplek, pauzes, beweging en voeding.

Het binnenklimaat

De belangrijkste voorwaarde voor een gezond thuiskantoor is een gezond ruimteklimaat. En toch wordt daar nog veel te weinig aandacht aan besteed. We brengen tussen 80 en 90 % van onze tijd binnenshuis door, waarschijnlijk veel meer op dit moment, en wetenschappelijke studies hebben aangetoond dat de kwaliteit van de binnenlucht tot zeven keer slechter is dan die van de buitenlucht.

Maar eerst en vooral – wat betekent binnenklimaat eigenlijk? Het is een wisselwerking van verschillende biologische, chemische en fysische factoren die van invloed kunnen zijn op mensen. Klinkt ingewikkeld, maar het goede nieuws is dat deze factoren grotendeels door onszelf kunnen worden beïnvloed. Hierdoor kan ons gedrag een belangrijke invloed hebben op het binnenklimaat van onze woonruimtes en dus snel verbeteren.

Concreet wordt de kwaliteit van het binnenklimaat vooral bepaald door de chemische samenstelling van de lucht, de vochtigheid en de temperatuur in een ruimte. De respectievelijke waarden zijn voornamelijk afhankelijk van het soort gebruik van de ruimte, de tijdsduur van de mensen die er verblijven en de luchtverversing (luchtverversing).

Kooldioxide (CO2)

Dit is een kleurloos en reukloos gas dat van nature in de omgevingslucht voorkomt. Wij mensen stoten CO2 uit in de lucht als ontbindingsproduct van onze ademhaling en vervuilen zo in aanzienlijke mate de binnenlucht. De concentratie is afhankelijk van verschillende factoren, waaronder het aantal personen in de ruimte, het volume van de ruimte en de activiteiten van de gebruikers van de ruimte. Ook de levensduurfactor speelt een grote rol.[1]

Aangezien bijna alle activiteiten nu binnen de eigen vier muren plaatsvinden, is het belangrijk om de CO2-waarde in de eigen ruimtes zo laag mogelijk te houden. Want een verhoogde concentratie kan leiden tot hoofdpijn, vermoeidheid, duizeligheid en gebrek aan concentratie en heeft uiteindelijk een negatief effect op uw productiviteit.[2]

Daarom moet u alle kamers meerdere keren per dag luchten, ook de kamers die niet of nauwelijks worden gebruikt, ongeacht het seizoen. U kunt hier in detail lezen hoe u correct kunt ventileren volgens het seizoen: https://bit.ly/3aPV7ls

VOC

Vluchtige organische stoffen (VOC’s) zijn tegenwoordig in elk woongebouw te vinden. Dit zijn verschillende synthetische en natuurlijke stoffen die bij kamertemperatuur uit producten of materialen ontsnappen en in de lucht terechtkomen. Ze zijn te vinden in bouwmaterialen, interieurdecoratie of producten voor dagelijks gebruik, bijvoorbeeld in verzorgings- of schoonmaakproducten. Afhankelijk van hun concentratie kunnen ze leiden tot dezelfde gezondheidsgevolgen als een hoog CO2-gehalte. Regelmatige en correcte ventilatie helpt dus ook hier.

Luchtvochtigheid

Een te hoge luchtvochtigheid kan op de lange termijn leiden tot schimmelvorming in de woonruimtes, maar ook op de korte termijn zijn er negatieve effecten mogelijk. De benauwde lucht kan als drukkend worden ervaren. Wij mensen zijn een belangrijke uitstoter door te zweten en te ademen, maar het grootste deel van het vocht wordt gegenereerd door onze dagelijkse activiteiten. Deze omvatten douchen, kleding drogen, koken en afwassen. De relatieve luchtvochtigheid in een ruimte moet tussen 40% en 60% liggen. Door de hierboven beschreven factoren ligt het in de meeste woonruimtes vaak boven de aanbevolen waarde, die met een hygrometer kan worden gemeten. De volgende illustratie laat zien welke processen in het huishouden bijdragen aan de verhoging van de luchtvochtigheid en op welke manier:

Bron: co2online GmbH

Als de luchtvochtigheid te hoog is, geldt hier hetzelfde: Ventileer goed (zoals hierboven beschreven) en gebruik beproefde huishoudgeneesmiddelen.  Voor gezonde mensen hoeft het niet altijd een ontvochtiger te zijn. Gebruik waterabsorberende materialen. Vul zout of kattenbakvulling in kleine hoeveelheden en verdeel ze over de hele kamer.

Te droge lucht is echter ook niet goed: het droogt de slijmvliezen uit, die vatbaarder worden voor bacteriën en virussen. Het resultaat kan een hogere gevoeligheid voor een verkoudheid zijn. U kunt de droge lucht, die de neiging heeft om in de winter te ontstaan, tegengaan door kleine kommetjes gevuld met water op de kachel te plaatsen. Kokend water in een grote pot om daarna door de huiskamers te lopen helpt nog sneller.

Meer gedetailleerde tips voor het reguleren van de luchtvochtigheid vindt u hier: Lagere luchtvochtigheid, hogere luchtvochtigheid.

Temperatuur

Ook hier zijn er standaardwaarden, maar mensen nemen de temperatuur heel anders waar. Voor een gezonde en productieve werkomgeving is het echter belangrijk dat de ruimten niet oververhit raken. In de woonkamer moet de temperatuur 19 – 22°C zijn, terwijl de slaapkamer en de keuken ongeveer 18°C nodig hebben. Zowel in de gang als in de aangrenzende kamers kan het minder zijn, als je er maar niet te veel tijd in doorbrengt. Alleen in de badkamer en in de kamers van kleine kinderen moet de temperatuur rond de 23°C liggen.

Pflanten

Planten hebben een aanzienlijke invloed op zowel ons welzijn als de kwaliteit van de binnenlucht. Planten kunnen niet alleen zorgen voor een aanzienlijk hoger niveau van tevredenheid op de werkplek, maar volgens de werknemers kunnen ze ook hun gepercipieerde concentratievermogen vergroten en de luchtkwaliteit verbeteren. Dit werd in 2014 bevestigd door een onderzoeksteam onder leiding van Marlon Nieuwenhuis van de Universiteit van Cardiff. De onderzoekers bestudeerden werkomgevingen in Nederland en het Verenigd Koninkrijk en het effect van kantoorinstallaties op hen. Het resultaat: de arbeidsproductiviteit steeg met gemiddeld 15% in de met planten aangeklede kantoren. Maar ze verbeteren ook de luchtkwaliteit. Zorg er dus voor dat je thuiskantoor groen is! Onze collega Eva Starmans van C2C ExpoLAB heeft in haar onlangs verschenen blogartikel aangegeven welke planten bijzonder geschikt zijn voor schone lucht. Link naar de blog,

Huisstof

Hoe groter de stofdeeltjes zijn, hoe sneller ze zich op de vloer en andere oppervlakken vestigen. En huisstof heeft een soort “geheugen” voor diverse vreemde stoffen en kan, indien onderzocht, informatie geven over bijvoorbeeld gebruikte reinigingsmiddelen. Simpel gezegd, stof is in staat om chemische stoffen op te slaan, dus het is belangrijk om de concentratie laag te houden.

Gladde vloeren moeten regelmatig worden geveegd en textiele vloerbedekkingen moeten worden gestofzuigd met een stofzuiger die is uitgerust met een fijn filter. Ook moet het stof regelmatig uit de inrichting worden verwijderd.

Ten slotte

Vele mensen gebruiken conventionele luchtverfrissers, kamerparfums, wierookstokjes en geurkaarsen. Maar wees voorzichtig! De meeste van deze producten bevatten schadelijke chemicaliën, die zelfs allergieën kunnen veroorzaken. Als u echter niet zonder wilt, informeer dan naar de gebruikte ingrediënten en vergeet niet om regelmatig en goed te luchten.

Zoals u ziet, kunt u met een paar eenvoudige stappen ook een goed en gezond binnenklimaat in uw huis creëren, waardoor u niet alleen een betere werkomgeving, maar ook een betere leefomgeving voor uzelf en uw gezin creëert.

Bronnen


[1] De grenswaarden voor CO2 in ruimten vindt u hier.

[2] Wilt u uw CO2 meten? Wij hebben een CO2 meetbox die u kunt lenen! Voor meer informatie, zie: https://bit.ly/2WbqOAj

Viersen, 13. August 2019

In Zusammenarbeit mit der HEVO B.V. hat das C2C ExpoLAB einen Business Case entwickelt, der lang- und kurzfristig Aufschluss über die finanziellen Effekte des zirkulären Bauens gibt. Dabei wurden bei der Erarbeitung Aspekte wie Materialien, Energie und Wasser sowie der Einfluss eines gesunden Raumklimas berücksichtigt. Dieser Business Case ist in den Niederlanden einzigartig und steht Ihnen ab sofort kostenlos zur weiteren Verwendung zur Verfügung.

Gesundes und zirkuläres Bauen zahlt sich aus

Nachhaltige Prinzipien sowie das Kreislaufprinzip werden immer öfter in bebauten Umgebungen angewendet. Allerdings war, bis zum heutige Tage, nicht ausreichend belegt, was gesundes und nachhaltiges Bauen nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft leisten kann und welche zusätzlichen Investitionen hierfür erforderlich sind. Um diese Fragen beantworten und mithilfe eines Business Cases untermauern zu können, haben sich das C2C ExpoLAB und die HEVO B.V. dieser Sache gemeinsam angenommen.

In dem unter anderem durch das C2C-Prinzip inspirierten neuen Venloer Rathaus (Stadskantoor Venlo) wurden die harten Wertschöpfungsfaktoren von gesunden und nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft erbauten Gebäuden, untersucht. Im Mittelpunkt dieser Studie standen die Rohstoffe Wasser und Energie. Die Untersuchung resultierte in einem Business Case für das Stadskantoor Venlo, der zeigt, dass über eine Restnutzungsdauer von 40 Jahren einer Investition von 3,4 Millionen Euro Einsparungen von über 16,9 Millionen Euro gegenüberstehen.

Der Business Case berücksichtigt eine Amortisationszeit von 15 Jahren, zeigt aber bereits nach dem ersten Jahr einen positiven Cashflow. Konkret bedeutet das, dass die Gemeinde Venlo bereits nach einem Jahr durch die Investition in Maßnahmen, die dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft folgen, Geld gespart hat.

Berechnen Sie Ihren eigenen Business Case für finanziell gesunde Gebäude

Ausgehend von den Ergebnissen der Studie wurde ein Tool entwickelt, mit dem Unternehmer selbst zwei generische Business Cases berechnen können. Einerseits kann ein gesundes und nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft gebautes Gebäude mit einem herkömmlichen Gebäude (entsprechend Baubeschluss) verglichen werden, andererseits können herkömmliche Materialien und Systeme mit nachhaltigen Materialien und Systemen verglichen werden. Das Tool bietet die Möglichkeit, Einstellungen vorzunehmen, um verschiedene Aspekte zu beleuchten, etwa: Wasser, Energie, zirkulären Materialverbrauch sowie den Umfang der Gebäude, den Bau als auch Betriebskosten und Produktivität des Unternehmens.

Gleichzeitig wird verdeutlicht, was der Einfluss dieser Aspekte auf die Gesamtinvestition und die Betriebskosten, die Amortisationszeit und ““ noch viel wichtiger ““ den Cashflow ist. Denn, wie uns die Erfahrung am Beispiel des Stadskantoors Venlo gelehrt hat, kann die Amortisationszeit etwa 15 Jahre betragen, aber es kann bereits nach einem Jahr ein positiver Cashflow entstehen, wodurch einem Unternehmen mehr Geld zur Verfügung steht

Gemeinsam mit dem Business Case stehen Ihnen diese ab sofort kostenlos und zur freien Verwendung unter folgendem Link zur Verfügung: https://healthybuildingnetwork.com/community/knowledge-base/business-case-tool-deutschland-2/

Erläuterung der Dokumente

Es wurden zwei Business Cases in Excel erstellt, welche zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung stehen. Die PDF-Datei beinhaltet die Erklärung sowie die Grundlage für die Tools in Excel. Wir empfehlen Ihnen, sich zunächst hiermit vertraut zu machen, bevor Sie Eingaben im Business Case machen. Auch die Excel-Dateien stehen kostenlos zur Nutzung bereit. Indem Sie in den grünen Feldern Ihre Angaben machen, wird Ihr Gebäude beziehungsweise Produkt mit einem herkömmlichen Gebäude verglichen.

Sofern Sie Hilfe bei der Nutzung des Tools oder eine Beratung wünschen, steht Ihnen Frau Eva Starmans vom C2C ExpoLAB hierfür gerne zur Verfügung.

Kontakt

C2C ExpoLAB
Eva Starmans
Mobil +31 6 81 88 47 29
E-Mail eva@c2cexpolab.eu

Viersen, 24. Juni 2019

Limburg kann auf sein innovationsfreundliches Klima stolz sein, das den Rahmen für Wachstum bildet und dieses unterstützt. Ein Beispiel hierfür ist das Projekt Healthy Building Network, das am 12. Juni 2019 Tools präsentierte mit deren Hilfe ein Business Case für gesundes Bauen abgebildet werden kann. Die Warteliste voller Unternehmen aus den Niederlanden und Deutschland war derart lang, dass der Workshop am 10. September 2019 in Nettetal wiederholt wird. Gesundes Bauen ist ein Trend! Und Erkenntnisse über den Einfluss auf die Gesundheit und die Finanzen sind unabdingbar, damit alles gelingt wie geplant.

Gesundes Bauen hat Zukunft, aber eine Frage bleibt oft offen: wie können wir es schaffen, ein bezahlbares Gebäude mit einem gesunden Raumklima für gesunde Mitarbeiter zu erschaffen? Während des Innovationsworkshops „finanzielle Aspekte” des Healthy Building Network wurde diese Frage beantwortet. Angesichts der Anwesenheit von 100 Interessierten und einer langen Warteliste ist eines klar: das Thema elektrisiert! Das Stadskantoor von Venlo ist ein prestigeträchtiges Gebäude, das nicht mehr als ein konventionelles Gebäude gekostet hat, allerdings viele Innovationen aufweist, die zu einem optimalen Raumklima, Licht, zur Akustik und zur Wasseraufbereitung beitragen. Dieses Gebäude diente den Referenten, die am 12. Juni 2019 und am 10. September 2019 ihre Erkenntnisse teilen, als Inspirationsquelle für die Entwicklung ihres Know-hows.

Erkenntnisse

Die Präsentation von Piet Eichholtz, Professor of Real Estate Finance an der Universität Maastricht, lieferte neue Erkenntnisse bezüglich den Einflusses eines gesunden Gebäudes auf die Gesundheit der Menschen, die darin arbeiten. Das C2C ExpoLAB präsentierte gemeinsam mit TNO, dem unabhängigen Forschungsinstitut in den Niederlanden, einen Kalkulator für den Restwert von Produkten. Dieses ist ein wichtiges Tool für den Business Case des zirkulären Bauens. Und Van der Valk, das Hotel, in dem die Veranstaltung am 12. Juni 2019 stattfand, präsentierte seine Pläne für den Neubau eines gesunden Hotels. Hierbei ließ man sich stark vom Stadskantoor Venlo inspirieren. Weitere Informationen finden Sie im Blog auf unserer Webseite.

Business Case Tool

An diesem Tag drehte sich alles um die Präsentation des Tools, das den vollständige Business Case eines gesunden Gebäudes berechnen und schnell anzeigen kann, wie lange es dauert, bis sich ein solches Gebäude amortisiert und wie der Cashflow ist. Dieses Tool wurde vom C2C ExpoLAB zusammen mit HEVO entwickelt und berücksichtigt alle Kosten eines Gebäudes in den Berechnungen. Die Kosten eines Ortes, an dem viele Menschen zusammenarbeiten, bestehen zu 1% aus Energie, 9% Gebäudekosten und zu 90% aus Personalkosten. Wenn alle diese Kosten zusammen in einen Kalkulator eingegeben werden, wird deutlich, dass die Amortisationszeit nachhaltiger Lösungen oft lange ist, aber dass schon sehr schnell ein positiver Cashflow generiert wird.

Grenzüberschreitende Auswirkungen

Healthy Building Network ist ein grenzüberschreitendes Projekt, und das merkt man auch an der Teilnehmerstruktur. Während des Meet & Match wurden Fragen auf Niederländisch, Deutsch und Englisch gestellt. Außerdem haben sich alle Teilnehmer bemüht, einander zu verstehen und Kulturunterschiede zu überbrücken. Für grenzüberschreitende Geschäftsbeziehungen ist es wichtig, die richtigen Partner zu finden, um gemeinsam von den Innovationsvouchern profitieren zu können, die beim Healthy Building Network beantragt werden können.

Viersen, 06. Mai 2019

Business Case: Unternehmer können jetzt selbst die finanziellen Auswirkungen einer nachhaltigen Bauweise für ihre Projekte ausrechnen
Gesundes Bauen rechnet sich. Im Rahmen des Projekts Healthy Building Network wurden die finanziellen Auswirkungen bei einer nachhaltigen Bauweise nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft am Beispiel des Stadthauses Venlo analysiert. In dieses Geschäftsszenario (Business Case) flossen Aspekte wie Materialien, Energie und Wasser, aber auch der Einfluss eines gesunden Raumklimas ein. Im Rahmen des nächsten Healthy-Building-Workshops am 12. Juni 2019 in Venlo wird dieses bislang einmalige Szenario vorgestellt ““ und ebenfalls ein entsprechendes Tool, mit dem Unternehmer selbst die finanziellen Auswirkungen der nachhaltigen Bauweise für ihre Projekte ausrechnen können.

Bei Bauprojekten setzt man immer häufiger auf nachhaltige Prinzipien und Kreislaufwirtschaft. Bisher war nicht hinreichend begründet, welche Effekte mit gesundem, nachhaltigem Bauen nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft verbunden und welche zusätzlichen Investitionen dafür notwendig sind. Dazu haben die Unternehmen C2C ExpoLAB und Hevo Investitionen und daraus resultierende Effekte untersucht und in ein Geschäftsszenario einfließen lassen.

Schon nach einem Jahr werden Einsparungen erzielt
So wurde im von der Kreislaufwirtschaft inspirierten neuen Stadtverwaltungsgebäude Venlo untersucht, welche finanziellen Auswirkungen die nachhaltige Bauweise durch andere Materialien sowie den Ressourcen schonenden Umgang mit Wasser und Energie hat. Dabei weist das Szenario für die Stadtverwaltung Venlo nach, dass man mit einer zusätzlichen Investition von 3,4 Millionen Euro während einer Nutzungsdauer von 40 Jahren 16,9 Millionen Euro einspart. Dabei wird eine Amortisationsdauer von 15 Jahren berücksichtigt. Aber bereits nach einem Jahr spart die Gemeinde Venlo durch Investitionen in zirkuläre Maßnahmen finanzielle Mittel ein.

Bei C2C ExpoLAB hofft man, dass dieses Geschäftsszenario dazu motiviert, zusätzlich in nachhaltige Projekte im Bereich von Wasser und Energie zu investieren. Anhand der Ergebnisse der Analyse wurde ein Tool entwickelt, womit Unternehmer selbst die finanziellen Auswirkungen der nachhaltigen Bauweise berechnen können. Einerseits kann ein gesundes Gebäude mit einem Standardgebäude verglichen werden (entsprechend der Bauverordnung), andererseits können Grundstoffe und -systeme mit nachhaltigen Materialien und Systemen gegenübergestellt werden. Das Tool bietet verschiedene Einstellungen, mit denen die unterschiedlichen Aspekte untersucht werden können: Wasser, Energie, zirkulärer Materialeinsatz sowie die Ausmaße von Gebäuden, der Bau, Betriebskosten sowie die Produktivität der Organisation bzw. des Unternehmens. Schon auf den ersten Blick erkennt man die Auswirkungen auf die Gesamtinvestition und Betriebskosten, die Amortisierungsdauer und die Einflüsse auf den Cashflow.

Innovationsworkshop bietet Test-Möglichkeiten
C2C ExpoLAB ist Partner des Healthy Building Network. Am 12. Juni organisieren die beiden Organisationen einen Innovationsworkshop über Business Cases und den Restwert von gesunden und zirkulären Materialien und Gebäuden. Während des Workshops wird der Business Case vorgestellt, im Anschluss erhalten interessierte Unternehmer die Gelegenheit zum Testen. Ebenfalls gibt es während des Innovationsworkshops Präsentationen und Gesprächsrunden etwa zu den Themen „Indirekte Einnahmenmaximierungseffekte gesunder Gebäude (UM)“, „Residual Value Calculator als Modell zur Berechnung des Restwertes von Baumaterial (TNO & C2C ExpoLAB)“ oder „Business Case für zirkuläre gesunde Gebäude, inkl. der direkten und indirekten Einnahmenmaximierungseffekte (Sprecher: HEVO & C2C ExpoLAB)“.

Weitere Informationen über den Innovationsworkshop unter: https://healthybuildingnetwork.com/de/innovationsworkshop-c2cexpolab-1206/

Viersen, 12. April 2019

Wie kann in der Bauwirtschaft das gesunde und nachhaltige Bauen vorangetrieben werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Projekt „Healthy Building Network“ (HBN). In Workshops und Arbeitskreisen geht es darum, praktische Erfahrungen auszutauschen und Ideen zu entwickeln.

Dazu diente auch der Innovationsworkshop zum Thema Holzbau in Mönchengladbach. Ãœber 70 Vertreter aus der Baubranche trafen sich im Borussiapark, um über Holz als Baumaterial zu diskutieren. Denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff; in Europa und Asien nehme der Holzbestand zu, hieß es beim Workshop. Das Thema Holzbau gewinne zunehmend an Bedeutung, nicht nur als Material für den Innenausbau bei Wohnhäusern, sondern komme auch als Gebäudekonstruktion für Büro- und Gewerbeimmobilien immer mehr zum Einsatz.

So verfüge Holz über eine Druckfestigkeit wie Beton. Beispiele aus der Praxis verdeutlichten, dass Holz durch warme Farben und charakteristischen Duft für ein gutes Raumklima sorge, das sich positiv auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter auswirke. Gezeigt wurde, wie eine Planung im 3D-Modell erfolgt, wie eine Bemessungssoftware für eine Tragwerksplanung entwickelt wurde, und wie durch Holzbau der Kohlendioxid-Ausstoß verringert werden kann.

Vorgestellt wurden beim Workshop aktuelle Planungssoftware für den Holzbau und innovative Bausysteme von der Dämmung bis zur Konstruktion. Eifrig diskutiert wurde auch über eine mögliche Schadstoffbelastung durch Klebstoffe und die Landesbauordnung; die sei zwar verbessert worden, erlaube aber immer noch bei Holzbauten nur vier Stockwerke. Dabei, so Markus Reimann von der NR Ingenieurgesellschaft Holztragwerk, könne man auch 18-stöckig bauen im Holzbau, wie ein Tower in Norwegen belege.

Kritisiert wurde beim Treffen im Borussiapark auch, dass es an der Schnittstelle zu genehmigenden Behörden nicht immer reibungslos laufe. Was kann genehmigt werden und wo sind die Grenzen? Aufgeworfen wurde auch die Frage, warum in den Niederlanden im Rahmen des Planungs- und Genehmigungsprozesses manches einfacher umzusetzen ist.

Der nächste Innovationsworkshop von Healthy Building Network findet am 12. Juni 2019 im Hotel van der Valk in Venlo statt. Dabei stehen finanzielle Belange des gesunden Bauens im Mittelpunkt. So geht es um den Restwert von nachhaltig errichteten Gebäuden und die verbesserte Produktivität der Mitarbeiter in diesem Arbeitsumfeld.

Die Fachvorträge unserer Referenten stehen Ihnen ab kommender Woche innerhalb unserer Community zum Download zur Verfügung.

Viersen, 27. März 2019

Messen ist Wissen: wie gesund sind Ihre Arbeits- und Wohnräume? Diese Frage stand am Donnerstag, den 21. März, beim HBN-Innovationsworkshop in der Villa Flora im Mittelpunkt. Gut 40 Teilnehmer tauschten an diesem Nachmittag Ideen aus, informierten sich und ließen sich zu diesem Thema inspirieren.

Jeroen Rondeel, Geschäftsführer von Blue Engieneering, hieß alle Besucher und Referenten des Innovationsworkshops willkommen. Anschließend führte er in das Programm des Nachmittags ein und stellte eine CO²-Box vor. Diese Box wurde von Blue Engineering entwickelt und misst das Raumklima. „Technology inspired by nature is the new cool”; dieses Zitat ist das Motto und damit die Triebfeder seines Unternehmens.

 

Joris Ketelaars und Wietse van der Zanden, Volantis.

 

Im Anschluss begrüßte Jeroen Rondeel mit Joris Ketelaars und Wietse van der Zanden von Volantis die ersten Referenten des Tages. Sie sind für die Entwicklung der Villa Flora mitverantwortlich und klärten die Zuhörer über dieses umweltfreundliche Gebäude sowie über dessen Bauprozess auf. Darüber hinaus ist es ihnen zu verdanken, dass in der Villa Flora ein gesundes Raumklima herrscht. Im Laufe ihrer Präsentation erklärten sie beispielsweise, welchen Einfluss die verschiedenen Jahreszeiten auf die Villa Flora haben. „Ein Gebäude ist mit seiner schlüsselfertigen Ãœbergabe noch nicht fertig. Komfort und geringer Energiebedarf bedingen einander.“ Dies ist das Fazit ihrer Präsentation.

 

„It´s nice to be here and to work here.” Jeroen Rondeel

 

Jeroen Rondeel kann diese Aussage nur bestätigen. Er ist mit seinem Unternehmen in der Villa Flora beheimatet. „Selbst, wenn die Außentemperaturen im Sommer sehr hoch sind, bleibt es hier drinnen sehr angenehm. Das Raumklima ist gut geregelt.”

Der zweite Referent des Tages war Professor Piet Eichholtz von der Universität Maastricht, ebenfalls Partner im Healthy Building Network. Momentan forscht er nach den Auswirkungen des Raumklimas in Schulen und untersucht in diesem Zusammenhang die Leistungen von Schülern. Darüber hinaus erklärte er, dass sich jede Person im Durchschnitt 90 % in geschlossenen Räumen aufhält. Die Konzentration ungesunder Stoffe in der Luft ist fünf Mal so hoch wie draußen. In diesem Zusammenhang ging Eichholtz auf die derzeitige Situation im Stadskantoor Venlo ein. 70 % der Mitarbeiter sind in dieses neue, nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip erbauten Gebäude umgezogen. Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass die Mitarbeiter weniger „Sick-Building”-Symptome zeigen, verglichen mit den Mitarbeitern, die im alten Gebäude geblieben sind. Dieser Redebeitrag verdeutlichte, dass der Einfluss des Raumklimas sich auf die Leistungen der Arbeitnehmer auswirkt und dass dieser nicht unterschätzt werden sollte.

 

„People get more productive just because you give more attention to them.” Piet Eichholtz

 

Dritter Referent des Abends war der Baubiologe Dr. Manfred Mierau. Er präsentierte seine Erkenntnisse in Bezug auf die Belastung des Raumklimas und die dazu gehörigen Messmöglichkeiten. Er gab auch nützliche Tipps; manche Pflanzen sollten nicht im Schlafzimmer stehen, weil sie beispielsweise nachts zu viel Sauerstoff verbrauchen anstatt ihn zu produzieren.

Zum Ende seiner Präsentation hin erläuterte Mierau, dass baubiologische Baumethoden und damit verbundene Maßnahmen zu einem so natürlich wie möglichen Raumklima führen. Die Gesundheitsrisiken werden hierdurch verringert und das Wohlbefinden der Bewohner wird hierdurch erhöht.

Im Anschluss an diese Referenten hatten Start-ups und Scale-ups, die in diesem Bereich aktiv sind, die Möglichkeit zum Pitch.

Die erste Präsentation war „lotta ““ Sensing as a service“. Das Unternehmen befasst sich mit Datensammlung und Datenverarbeitung. Iotta installiert beispielsweise Sensoren, mit deren Hilfe das Raumklima gemessen werden kann.

 

 

Piet Peters von Stogger war der zweite Pitcher. Er stellte dem Publikum sein neuestes Produkt vor. Das Unternehmen entwickelt und produziert neue, drahtlose LED-Technologien. Augenblicklich werden die ersten Produkte entwickelt. Stogger sucht derweil begeisterte Menschen, die mitdenken und an der Erfolgsgeschichte mitschreiben wollen.

Der letzte Pitch des Tages kam von Ruth Heynen. Sie vertrat das Unternehmen Cloud Garden, das sowohl eine grüne Wand als auch eine Wasserwand auf den Markt gebracht hat. Diese Raumtrenner und die daran angebrachten Klimasensoren können mithilfe einer App bedient werden. Diese Produkte werden bereits vielfach in Büros eingebaut, damit sie einen positiven Effekt auf Psyche, Produktivität und Gesundheit von Mitarbeitern ausüben können.

 

Ruth Heynen von Cloud Garden erläutert die Funktionisweise ihrer Produkte.

 

Der Innovationsworkshop bot insgesamt einen guten Rahmen für einen interessanten Austausch zwischen den Referenten, den Pitchern und dem Publikum. Und eine Sache ist sicher: das Raumklima beeinflusst uns alle! Selbst kleinste Veränderungen können einen großen Einfluss haben.

 

Die Präsentationen unserer Referenten können in Kürze in unserer Community eingesehen werden.