Das Verhältnis zwischen gesundem Bauen und dem Gebrauch von Holz

von Eva Starmans, C2C ExpoLAB

Im April organisierte die Wirtschaftsförderung Mönchengladbach, Partner des Projekts Healthy Building Network, einen Innovationsworkshop zum Thema Holz in umbauten Räumen. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, den finanziellen Mehrwert gesunder und zirkulärer Gebäude transparenter erscheinen zu lassen. Aber in welchem Verhältnis stehen nun Holz in umbauten Umgebungen und Gesundheit in Gebäuden?

Pablo van der Lugt (ACCSYS Group & TU Delft) erläuterte in seiner Präsentation detailliert den Mehrwert von Holz aus der Nachhaltigkeitsperspektive betrachtet. Er ging unter anderem auch auf die Chancen von europäischem Holz sowie auf die hohen CO2-Einsparungen und Aufnahmefähigkeiten von Holz hinsichtlich anderer Materialien ein. Die Präsentation steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download zur Verfügung: https://healthybuildingnetwork.com/community/wp-content/uploads/2019/04/04_Pablo-van-der-Lugt-ACCSYS-Group.pdf

Das Verhältnis zwischen Holz und Zirkularität ist bereits wohlbekannt, aber das Verhältnis zwischen Holz und gesunden Gebäuden ist noch nicht ausreichend erforscht.

Dr. Ed Suttie (Building Research Establishment Group) hat mit seiner Veröffentlichung „The role of wood in healthy buildings“ einen lesenswerten Beitrag zu diesem Thema publiziert. In diesem berichtet er u. a. von einer Studie, die die gesundheitlichen Auswirkungen von Holz in umbauten Umgebungen untersucht hat. Aus ihr geht bspw. hervor, dass sichtbar verbautes Holz stresslindern und erholungsfördern auf Menschen wirkt.

Den vollständigen Aufsatz erhalten Sie unter:
https://www.trada.co.uk/publications/other-technical-guidance/the-role-of-wood-in-healthy-buildings/

(Nach erfolgreicher Anmeldung können Sie den Artikel kostenlos und freibleibend herunterladen.)