Venlo, 04. Juni 2020

Wie wirkt sich der Umzug in ein gesundes Gebäude auf die menschliche Gesundheit aus?

Prof. Dr. Piet Eichholtz hat zusammen mit Dr. Nils Kok und Juan Palacios im Jahr 2016 mit einer Forschung  zur Untersuchung des Umzugs von Mitarbeitern der Stadtverwaltung Venlo begonnen. In der Studie mit dem Namen „Moving to productivity” wurde analysiert, wie die Veränderungen in den verschiedenen Raumklimata zur Verringerung der Symptome des Sick-Building-Syndroms beitragen. Untersucht wurde dabei die Situation nach dem Umzug im Vergleich zur Ausgangssituation vor dem Umzug der Mitarbeiter.

In Zusammenarbeit mit dem C2C ExpoLAB hat Bluehub ein Factsheet dieser Untersuchung erstellt, um ein klares Bild davon zu vermitteln, wie sich ein Umzug in ein gesundes Gebäude auf die Mitarbeiter auswirkt.

Die Forschungen des Teams von Piet Eichholtz wurden zu folgenden Themen durchgeführt:

  • Luftqualität
  • Temperatur
  • Aktustik
  • Licht

Vor dem Umzug, im Sommer 2016, fand eine 0-Messung statt, bei der die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Venlo anhand der Themen Luftqualität, Temperatur, Akustik und Licht in ihren Büros eine Bewertung zwischen 1 (sehr unzufrieden) und 7 (sehr zufrieden) abgeben konnten. Sie wurden auch gefragt, ob die Mitarbeiter an bestimmten Symptomen litten, die typisch für das Sick-Building-Syndrom sind. Nach dem Umzug einiger Mitarbeiter der Stadtverwaltung Venlo fand die gleiche Umfrage im Winter 2016/2017, im Sommer 2017 und im Sommer 2018 statt. Diese Untersuchungen fanden sowohl bei den Mitarbeitern, die in das neue Rathaus umgezogen sind als auch bei den Mitarbeitern, die nicht umgezogen sind, statt. Nach Abschluss der Erhebungen wurde untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrem Büro und der Verringerung von Beschwerden im Zusammenhang mit krankmachenden Gebäuden gibt. Und hier schien ein Zusammenhang sichtbar zu sein.

Die Studie kam unter anderem zu dem Schluss, dass die Luftqualität der wichtigste Faktor bei der Prävention von Symptomen des Sick-Building-Syndroms ist. Symptome des Sick-Building-Syndroms sind beispielsweise Kopfschmerzen, Halsschmerzen, trockene Augen, Konzentrationsschwierigkeiten, Schwindel und trockene Haut. Bei schlechter Luftqualität steigt das Risiko eines Krankheitsbildes um 10 Prozentpunkte. Darüber hinaus wurde der Schluss gezogen, dass der Umzug in ein gesundes Gebäude zu 42% weniger Beschwerden im Zusammenhang mit kranken Gebäuden führt.

Neben der Luftqualität sind die Mitarbeiter auch mit der Temperatur und dem Licht im Büro zufriedener. Nach Angaben der Mitarbeiter ist der Klang gleichgeblieben. Das ist nicht besser geworden, aber es ist nicht schlechter geworden. Ein bemerkenswertes Ergebnis, sagt Prof. Dr. DR. Piet Eichholtz als neues Stadtbüro nutzt viele Freiflächen, während die Mitarbeiter zuvor ein eigenes Büro hatten, das sie mit 1 bis 2 Personen teilten.

Derzeit wurde durch Ausfüllen von Fragebögen geforscht, aber in naher Zukunft werden die oben genannten Themen auch mit Hilfe von Gerätesensoren untersucht. Basierend auf den Ergebnissen der Forschung von Prof. Dr. DR. Piet Eichholtz hat angenommen:

Mitarbeiter, die in einem gesunden Gebäude arbeiten, sind produktiver und benötigen aufgrund von Beschwerden im Zusammenhang mit dem Krankheitssyndrom weniger Krankheitstage. Als Ergebnis der Forschung wird erwartet, dass die Fehlzeiten aufgrund von Beschwerden über das Krankheitsbildungssyndrom um 1% abnehmen. Die Gemeinde Venlo zahlt jährlich Personalkosten in Höhe von 40.000.000 €. Das heißt, wenn die Abwesenheit um 1% abnimmt, entspricht dies einem Produktivitätsgewinn von 400.000 € pro Jahr.

Angesichts dieser Hypothese ist es für Unternehmen neben der Gesundheit ihrer Mitarbeiter auch finanziell vorteilhaft, ihre Mitarbeiter in einem gesunden Gebäude unterzubringen.

Natürlich ist es nicht immer möglich, sofort auf ein gesundes Gebäude umzusteigen. Der Bau eines neuen Gebäudes oder eines Umzugs ist mit einer Investition verbunden, die leider nicht immer möglich ist. Deshalb möchten wir Ihnen einige Tipps geben, wie Sie ein Gebäude gesund machen können.

1. (natürliches) Belüftungssystem
Ein natürliches Lüftungssystem sorgt dafür, dass ausreichend Frischluft einströmt und die Raumluft in Bewegung bleibt.
2. Luftbefeuchtung
Mehrere Beschwerden im Zusammenhang mit Krankenhäusern haben mit trockener Luft zu tun. Durch die Befeuchtung der Luft werden die Beschwerden verschwinden, wodurch die Mitarbeiter produktiver werden.
3. Natürliche / unverarbeitete Produkte
Wenn natürliche und / oder unverarbeitete Produkte verwendet werden, breiten sich weniger giftige Substanzen im Raum aus und werden anschließend von den Mitarbeitern eingeatmet.
4. Möglichkeit zum Öffnen von Fenstern
Mitarbeiter mögen es wirklich, wenn sie die Kontrolle darüber haben, ob sie ein Fenster öffnen können.

Das vollständige Factsheet zum Download finden Sie hier.