by Eva Starmanns, C2C ExpoLAB

Manchmal geht man davon aus, dass ein Gebäude als gesund angesehen werden kann und, dass Gebäude und Produkte zu einem gesunden Raumklima beitragen, wenn die Bauverordnung und (inter)nationale Vorschriften eingehalten werden. Doch diese Annahme ist falsch!

Es gibt verschiedene Substanzen, die eine ungesunde Entgasung verursachen, und es gibt verschiedene Substanzen, die giftig sind, und dennoch dürfen sie verwendet werden, sofern die Werte innerhalb bestimmter Grenzen liegen. Ich frage mich, warum Sie diese Substanzen in Ihren Produkten bzw. Gebäuden verwenden, auch wenn es nur in minimalen Werten ist? Denken Sie zum Beispiel Formaldehyd. Wir hoffen, Sie in diesem Blog des Healthy Building Network dazu zu inspirieren, mehr darüber nachzudenken und Ihnen Denkanstöße zu liefern, um künftig fundiertere Materialentscheidungen zu treffen.

1. Wählen Sie gesunde und sichere Materialien

Wählen Sie Produkte, die keine Substanzen enthalten, die sich in der Biosphäre ansammeln können oder die unwiederbringliche negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Denken Sie auch an Substanzen, die gefährlich sind, wenn sie entfernt oder modifiziert werden.

Wie finde ich heraus, ob ein Produkt gesund und sicher ist? Zum Beispiel, um zu testen, ob das Produkt keine schädlichen Substanzen enthält. So verfügt das C2C Products Innovation Institute über eine “verbotene Liste” mit Substanzen, die Sie per Definition nicht in Ihrem Produkt haben sollten. Klicken Sie hier, um diese Liste anzuzeigen. Der vielleicht einfachste Weg, darauf zu reagieren (als Laie), ist die Auswahl von Produkten mit einem Cradle-to-Cradle-Zertifikat. Klicken Sie hier, um diese Produkte anzuzeigen. Und hier habe ich mit diesem Zertifikat bereits einen direkten Link für die Bauprodukte erstellt. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Hersteller ohne Zertifizierung zu fragen, ob sie erklären können, dass sie keine Produkte verwenden, die auf der “verbotenen Liste der Chemikalien” stehen. Einfache Frage, aber die Erfahrung zeigt, dass viele Lieferanten nicht antworten wollen (oder wollen).

Neue Materialien entgasen mehr als alte Materialien. Sie können sich also dafür entscheiden, aus zweiter Hand zu kaufen oder Ihre Produkte vorübergehend im Freien entgasen zu lassen (ich habe dies mit meinem Babyzimmer getan, weil ich keine gesunde, erschwingliche und schöne Alternative finden konnte. Deshalb habe ich die Möbel meiner Kinderzimmer wochenlang draußen unter das Vordach gestellt.)

2. Natürliche Materialien

Sie können sich auch für natürliche Materialien entscheiden. Vergewissern Sie sich, dass diese keine ungesunde Behandlung erfahren haben, bei der Substanzen hinzugefügt wurden, die Sie nicht in ihnen haben wollen. Denken Sie an Holz. Ein natürliches Material, das jedoch flüchtige Stoffe enthalten kann, wenn bei der Behandlung Formaldehyd verwendet wurde. Diese flüchtigen Stoffe werden dann bei der Verwendung freigesetzt und gelangen in unser Raumklima.

3. Verwenden Sie kein Finish

Leider sind gesunde und sichere Alternativen für Produkte, die Haftung bieten müssen, nicht immer verfügbar. Produkte wie Leim, Versiegelung oder Pur enthalten Inhaltsstoffe, die auf der verbotenen Liste stehen. Am einfachsten und auch aus zirkulärer Sicht ist es nicht möglich, ein Finish zu wählen. Auf diese Weise fügen Sie keine schädlichen Substanzen hinzu und können die Primärprodukte besser in einen Kreislauf zurückführen.

Eine Liste gesunder und sicherer Produkte wie Bodenkleber und Farben finden Sie hier. Ein Beispiel für die Abschnitte 2 und 3 ist das neue Rathaus in Venlo, in dem an bestimmten Stellen beschlossen wurde, den PUR (Polyurethan-Hartschaum) durch Ton zu ersetzen. Das Finish des Gebäudes ist minimalistisch, was ihm ein schönes Aussehen verleiht und besser wiederverwendbar ist.

4. Produkte mit Grün und Pflanzen

Neben der Tatsache, dass Produkte selbst keine ungesunden Inhaltsstoffe enthalten dürfen, können Sie auch Produkte verwenden, die eine aktive positive Rolle im Raumklima spielen. Denken Sie an Pflanzen. Hierzu möchte ich auf meinen vorherigen Blog verweisen. Pflanzen beeinflussen Ihr Gefühl, Ihren Klang und Ihre Luftqualität. Oder denken Sie an Produkte, die Geräusche dämpfen. Sound kann im Büro und zu Hause ein großer Störsender sein. Darüber hinaus verfügen Sie auch über Produkte wie Bodenbeläge, die Partikel sammeln können.

5. Denken Sie an Recycling und an die Notwendigkeit der Produkte

Neue Produkte können unter Entgasung leiden, ältere Produkte viel weniger oder gar nicht. Sie können also auch gebrauchte Produkte kaufen. Ich finde es sehr wichtig zu erwähnen, dass es bei gebrauchten Produkten oft schwierig ist, die Inhaltsstoffe zu überprüfen. Ist es gesund und sicher? Ein bekanntes Beispiel dafür ist der Beton, der im neuen Stadthaus von Venlo verwendet werden sollte. Es war zunächst geplant, den Beton aus dem alten Stadthaus für den Bau des neuen Stadthauses wiederverwenden. Leider stellte sich nach Recherchen heraus, dass dieser viele schädliche Substanzen enthielt, die bei Wiederverwendung freigesetzt worden wären. Da der bauliche Schwerpunkt auf der Schaffung eines gesunden Raumklimas lag, wurde diese Option daher bewusst nicht gewählt.

Fazit

Während meiner ersten Unterrichtsstunden in Materialwissenschaften an der TU / e gab mein Dozent an, dass Sie tatsächlich jedes Material fühlen, riechen und schmecken sollten. Ich habe immer schneller erkannt, was hinter dieser Aussage steckt. Wenn Sie etwas riechen und es neu riecht (denken Sie an ein neues Auto und einen neuen Teppich oder an den Geruch in den billigen Discountern), ist dieser Geruch normalerweise nicht gesund. Diese Produkte entgasen (geben flüchtige Stoffe in die Luft ab, die wir einatmen). Es ist also gar nicht so skurril, wenn Sie an einem Produkt riechen. Ich bin überzeugt, dass Bewusstsein das Wichtigste, aber auch das Schwierigste ist. Eine andere Denkweise, Veränderungen und eine neue Art und Weise des Einkaufs sind schwierig in den Köpfen zu etablieren und all das benötigt Zeit.

In diesem Blog konzentriere ich mich ausschließlich auf Materialien und Produkte, da es auch viele Designrichtungen gibt, die zur Gesundheit beitragen können! Fanden Sie diesen Blog interessant? Dann denke ich, dass weitere Blogs darüber, was Sie zu Hause für ein gesundes Raumklima tun können, auch für Sie interessant ist. Klicken Sie hier, um mehr zu lesen:

Ein gesundes Raumklima zu Hause: Sie haben es in der Hand!

Healthy Homeoffice 1 – So schaffen Sie sich zuhause Ihren gesunden Arbeitsplatz